ENTSCHLEUNIGE! Und schöpfe neue Kraft mit deiner eigenen Ressource

Kennst Du das?

Tage, an denen Du Dich einfach schlapp fühlst? Am liebsten die ganze Zeit im Bett verbringen möchtest? Aus Tagen, Wochen werden können? Du Dich fragst, was ist denn jetzt los mit mir?


In unserer Welt, in der sich die Zeit stetig schneller und schneller zu drehen scheint, geraten immer mehr Mitmenschen ins Schleudern. Wir schleudern von Tag zu Tag, mit der Hoffnung, in unserem Schleudergang irgendwie doch noch auf der Strecke bleiben zu können.

Schleudern, in unserem Hamsterrad des Alltags.


Und früher oder später (lieber früher, wie später…):

Schleudern wir uns geradewegs in die Entschleunigung.


Ja, genau, in die Entschleunigung!


Denn unser Körper ist ein hochintelligentes Konstrukt: Er weiss ganz genau, was uns guttut, und was eben nicht.

Unser Körper spürt, wann es um uns herum zu viel ist, und wir besser mal einen Gang zurückschalten sollten. Er weiss, wann wir entschleunigen sollten, und signalisiert uns das auch wunderbar.


Was wir tun müssen, ist ganz einfach: Achtsam, auf unseren Körper hören, die Signale wahrnehmen und entsprechend agieren.


Ist Dir mal danach, die Decke über den Kopf zu ziehen und den Tag zu verschlafen?


Ja dann nimm das Geschenk an!

Danke Dir und Deinem Körper, dass Du Dich auch mal einfach ausruhen darfst, Kraft tanken darfst, um Deinen Akku wieder aufzuladen.

Ignoriere die Zeichen nicht, denn Du hast nur den einen Körper.

Gibst Du Dir die nötige Zeit zur Ruhe nicht, und hetzt weiter einem hektischen Alltag nach, so wird der Körper trotzdem nicht aufhören, Dich auf eine Pause hinzuweisen.

Dein Körper sendet Dir immer weiter Signale, immer eindeutigere.


Ich spreche hier aus eigener Erfahrung:


Auch ich war in einem hektischen Alltag gefangen.

Hetzte von Projekt zu Projekt, wollte immer mehr und überall mein Bestes geben – beruflich wie familiär. Eine Zeit lang ging das auch recht gut, aber ich hatte mich aus den Augen verloren. Nahm die Zeichen, die mir mein Körper gab, nicht an und hetzte immer weiter und weiter.


Ich spürte eine Unruhe in mir, fühlte mich nicht mehr ausgeglichen, wollte mich am liebsten in einem Schneckenhaus verkriechen und die Tage verschlafen. Doch ich machte weiter – trotzte mir selbst.


So lange, bis ich eines Morgens aufwachte, und mein Körper einfach streikte. Nichts mehr ging. Ein eindeutigeres Signal konnte ich wohl nicht erhalten.

Es war ganz offensichtlich Zeit, zur Entschleunigung.

Zeit, in mich zu hören, mich zu sammeln.

Ich dachte damals anfänglich, nie mehr wieder Energie schöpfen zu können.

Zu lange funktionierte ich unter Notstrom.

Entsprechend Zeit dauerte es, um meine Batterien wieder zu laden.


Im Nachhinein bin ich unendlich dankbar, wurde ich entschleunigt.


Ich erhielt Zeit, für mich, mein Leben neu zu sortieren. Zu schauen, was mir guttut. Und was mir nicht guttut, einfach loszulassen.

Ich bin daran gewachsen und höre nun viel achtsamer auf meinen Körper.

Wir selbst sind unsere beste Ressource. Wir tragen alles in uns, um auch schwierigere Phasen, erfolgreich meistern zu können.


Heute weiss ich ganz genau, dass nach jedem noch so starkem Sturm, die wunderschöne

Sonne in ihrer vollen Kraft wieder strahlen wird.

Dass wir besonders in Sturmzeiten, wertvolle Erkenntnisse für uns gewinnen können.


Fühlst Du Dich also mal nicht so fit, erschöpft und müde? Dann höre auf Deinen Körper. Gib ihm die nötige Mütze voll Schlaf, tue Dinge, die Dir guttun:

ENTSCHLEUNIGE.


Wenn ich Dir mit der Hypnose aus Deinem Hamsterrad helfen kann, dann melde Dich ganz einfach bei mir. Die Hypnosetherapie kann auch wunderbar rein als Prophylaxe gegen Erschöpfung, Depression oder auch Burnout verwendet werden.

©2020 liberamente

Adresse:

Jessica Spengler

dipl. zert. Hypnose- & Gesprächstherapeutin

Wahlenstrasse 41

4242 Laufen

(nur 20 Min. von Basel)

  • Facebook
  • LinkedIn Icon

Kontakt: